Allgemeine Geschäftsbedingungen

der Insight Consulting GmbH, Strelitzerstr. 23, 10115 Berlin

§ 1 Geltungsbereich/ Vertragspartner 
(1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für das Vertragsverhältnis zwischen der Insight Consulting GmbH, Strelitzerstr. 23, 10115 Berlin und dem Kunden über die vertraglichen Leistungen. 

(2)  Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden gelten nicht und zwar auch dann nicht, wenn die Insight Consulting GmbH diesen Geschäftsbedingungen des Kunden nicht ausdrücklich widerspricht. 


§ 2 Vertragsschluss
(1) Die Präsentation und Bewerbung unserer Dienstleistungen auf unseren Webseiten oder innerhalb von Werbeanzeigen (zum Beispiel auf Facebook) stellt kein bindendes Angebot zum Abschluss eines Vertrags mit uns dar.
(2) Der Vertragsschluss zwischen der Insight Consulting GmbH und dem Kunden kann fernmündlich (Videochat, Telefon, etc.) oder schriftlich erfolgen. Erfolgt der Vertragsschluss fernmündlich, hat der Kunde vorbehaltlich anderslautender Vereinbarung keinen Anspruch darauf, die Vertragsinhalte noch einmal in schriftlicher Form von uns zu erhalten.

§ 3 Preise und Leistungserbringung
(1) Sämtliche Preisangaben von uns sind grundsätzlich Nettopreise exklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer.
(2) Unsere Leistungserbringung erfolgt zu den im Hauptvertrag mit dem Kunden festgelegten Zeitpunkten.
(3) Der Kunde ist bis auf anderslautende Vereinbarung mit uns vorleistungsverpflichtet. Die Rechnungserstellung erfolgt, wenn nicht anders vereinbart, bis spätestens acht Wochen vor dem Seminartermin. Die Zahlung ist nach Rechnungseingang innerhalb von fünf Werktagen fällig.
(4) Ist der Kunde mit fälligen Zahlungen im Verzug, behalten wir uns vor, weitere Leistungen bis zum Ausgleich des offenen Betrages nicht auszuführen.

§ 4 Widerrufs- & Rückgaberechte 
(1) Beim Verkauf von Tickets für Veranstaltungen besteht nach § 312 b Nr. 6 BGB kein Widerrufsrecht. Jeder Kaufvertrag eines Tickets ist damit unmittelbar bindend und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Tickets. 
(2) Eine Rückerstattung aufgrund von Stornierung oder Nichtinanspruchnehmens des Veranstaltungsplatzes ist ausgeschlossen, um das Zustandekommen der Veranstaltung zu gewährleisten.

§ 5 Erfüllung
(1) Die Insight Consulting GmbH wird die vereinbarten Dienstleistungen gemäß Angebot mit der erforderlichen Sorgfalt durchführen. Wir sind berechtigt, uns dazu der Hilfe Dritter / Dienstleister zu bedienen.
(2) Es besteht Einigkeit, dass wir bis auf anderslautende und explizit schriftliche Vereinbarung die Erbringung von Dienstleistungen und nicht die Herstellung eines Werks schulden.
(3) Die Insight Consulting GmbH unterstützt den Kunden nach bestem Wissen. Die Verantwortung für den Erfolg der vorgeschlagenen Maßnahmen bleibt jedoch in jedem Fall beim Kunden. Die Insight Consulting GmbH haftet auch nicht für Schäden oder Ansprüche von Dritten, die durch nicht ausreichendes Briefing / nicht abgesprochene Verwendung der Leistung entstehen.
(4) Sind wir gehindert, die vereinbarten Dienstleistungen zu erbringen und stammen die Hinderungsgründe aus der Sphäre des Kunden, bleibt der Vergütungsanspruch unsererseits unberührt.

§ 6 Verhalten und Rücksichtnahme
(1) Sofern der Kunde an Communities und Gruppen von der Insight Consulting GmbH (z.B. auf WhatsApp) teilnimmt, ist er verpflichtet, dort die Interessen von uns zu wahren. Wir sind berechtigt, den Kunden von der Teilnahme an Communities und Gruppen vorübergehend oder dauerhaft auszuschließen, sollte der Kunde (zum Beispiel durch geschäftsschädigende Äußerungen) die Interessen von uns innerhalb der Gruppe / Community verletzen oder beeinträchtigen. Der Kunde ist insbesondere nicht berechtigt, andere Kunden von uns abzuwerben.

§ 7 Nutzungsrechte für Bild- und Videoaufnahmen beim Berater-Bootcamp
(1) Der Kunde räumt der Insight Consulting GmbH unbeschränkt die ausschließlichen Nutzungsrechte von allen Aufzeichnungen in Form von Audio-, Bild- oder Videomaterial beim Berater-Bootcamp ein. 
(2) Die Insight Consulting GmbH darf Duplikate und Kataloge herstellen, Präsentationen und Mikroverfilmungen vornehmen, Bildmaterial elektronisch speichern und übermitteln sowie im Internet und anderswo präsentieren. Sie darf für das Bildmaterial in jeder ihr geeignet erscheinenden Art tätig werden. Sie ist berechtigt – selbstverständlich nach Zustimmung mit dem Urheber – die Anerkennung der Urheberschaft (§13UrhRG) geltend zu machen und auch eventuelle Schadenersatzansprüche zu verfolgen, wenn und soweit ihr das zweckmäßig und erfolgversprechend erscheint. Die Insight Consulting GmbH übernimmt im Falle unrechtmäßigen Verwendens des Bildmaterials durch Verschulden Dritter keine Haftung. 
(3) Wenn der Kunde nichts anderes bestimmt, ist er damit einverstanden, dass seine Bilder auch anders als in der Originalfassung verwendet werden, z.B. in ausschnitten, Montagen, fototechnisch oder elektronisch verfremdet, koloriert oder schwarz/weiß von Farbe gedruckt. Die Insight Consulting GmbH wird möglichst darauf achten, dass Motive von besonderer Gestaltungsqualität keine Verschlechterung erfahren. 

§ 8 Urheberrecht, Nutzungsrechte, Gerichtsstand
(1) Die Insight Consulting GmbH hat an allen Bildern, Videos, Texten und Datenbanken, die von ihr veröffentlicht werden, Urheberrechte. Jegliche Nutzung ist ohne Zustimmung von uns nicht gestattet.
(2) Jeglicher Mitschnitt und die Weitergabe in Form von Audio-, Bild- oder Videomaterial ist ausdrücklich untersagt. Der Auftraggeber haftet auch für Teilnehmer im Fall der Zuwiderhandlung im guten Glauben in Form des Schadenersatzes. Abweichende Regelungen bedürfen der Schriftform.
(3) Der Gerichtsstand ist Frankfurt.

§ 9 Salvatorische Klausel
(1) Sollten sich einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise als unwirksam oder undurchführbar erweisen oder infolge Änderungen der Gesetzgebung nach Vertragsabschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleiben die übrigen Vertragsbestimmungen und die Wirksamkeit des Vertrages im Ganzen hiervon unberührt.
(2) An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll die wirksame und durchführbare Bestimmung treten, die dem Sinn und Zweck der nichtigen Bestimmung möglichst nahe kommt.
(3) Erweist sich der Vertrag als lückenhaft, gelten die Bestimmungen als vereinbart, die dem Sinn und Zweck des Vertrages entsprechen und im Falle des Bedachtwerdens vereinbart worden wären.

AGB Stand: 20.03.2020